Krypto-Markt verliert 486 Mio. US-Dollar im Juli: Höchste Summe seit 2022


Der Kryptowährungsmarkt hat seinen schlimmsten Monat des Jahres 2023 verzeichnet, wie aus einem Bericht der Web3-Nachrichtenplattform De.Fi hervorgeht.

Die Verluste im Juli beliefen sich auf 486 Millionen US-Dollar, mehr als das Sechsfache im Vergleich zu 2022:

Krypto-Verluste im Vergleich, Juli 2022 und Juli 2023. Quelle: De.Fi

Dem Bericht gingen mehrere hochkarätige Hacks und Exploits im Monat Juli und eine Welle an Maßnahmen seitens der Behörden gegen Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte voraus.

Mit aktuell nur 6,15 Millionen US-Dollar an wiedergeholten Geldern sind fast 99 Prozent aller Kryptowährungen und digitalen Vermögenswerte, die im Juli gestohlen wurden, weiter verschwunden.

Laut einem Dokument, das Cointelegraph vorliegt, glauben die Forscher von De.Fi, es werde nicht genug getan, um verlorene Gelder schnell wiederzuerlangen:

„Bedauerlicherweise waren die Rückholungsbemühungen im Juli 2023 sehr unzureichend. Nur 6,7 Millionen US-Dollar von 486,35 Millionen US-Dollar, die verloren gingen, wurden zurückgeholt.“

Die Forscher erklärten weiter, die Fähigkeit des Kryptowährungssektors, gestohlene oder verlorene Gelder wiederzuerlangen, sei „ein zentrales Element zur Reduzierung der Auswirkungen dieser unglücklichen Vorfälle“.

Die meisten Verluste gab es laut dem Bericht im Ethereum-Netzwerk, wobei 447 Millionen US-Dollar in 36 Fällen gestohlen wurden. Darunter ist auch der Hackangriff auf Multichain, bei dem 231 Millionen US-Dollar verloren gingen, und der Alphapo-Exploit, bei dem es zu Verlusten in Höhe von 100 Millionen US-Dollar kam.

Verluste nach Chains im Juli 2023. Quelle: De.Fi

Auch Base war stark betroffen, weil auf dem Netzwerk in einem einzigen Fall 23 Millionen US-Dollar gestohlen wurden. Den dritten Platz belegte Binance mit einem Verlust von fast 11 Millionen US-Dollar in 18 Fällen.

Im Juli wurden 364 Millionen US-Dollar aufgrund von „Zugangskontrollproblemen“ gestohlen. Sogenannte Rugpulls führten mit über 38 gemeldeten Fällen zu Verlusten in Höhe von rund 36 Millionen US-Dollar und Reentrancy-Angriffe führten zu Verlusten in Höhe von rund 78 Millionen US-Dollar.

Der Bericht des De.Fi-Teams enthielt jedoch auch einen Lichtblick: Im Juli gab es keine Meldungen im Zusammenhang mit Exit-Scams.



Source link

Schreibe einen Kommentar